Startseite

Allgemeines über den Kongress

Der Europäische Polizeikongress ist ein internationaler Kongress, der sich als Informationsplattform für Entscheidungsträger der Polizeien und Sicherheitsbehörden versteht. Er will den Dialog zwischen den Behörden fördern, den Teilnehmern ermöglichen neue Kontakte aufzubauen, er führt kritische Diskussionen über aktuelle Themen und informiert in der Ausstellung über neueste Technologien. Er ist die größte internationale Fachkonferenz für Innere Sicherheit in Europa. Jedes Jahr ist der Europäische Polizeikongress Treffpunkt für rund 1.500 Teilnehmer aus zahlreichen Nationen. Vertreter Kriminal-, Schutz- und Grenzpolizeien, der Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie der Regierungen und Parlamente aus dem In- und Ausland nehmen an der Konferenz teil und pflegen den gegenseitigen Informationsaustausch. Der Europäische Polizeikongress wird durch den Behörden Spiegel, die größte deutsche Zeitung für den Öffentlichen Dienst, mit Unterstützung durch nationale und europäische Behörden organisiert.

Der Europäische Polizeikongress in Kürze

  • Internationale Plattform für die Führungsebene der europäischen Polizeien
  • Key-Notes von Innen- und Justizministern aus zahlreichen europäischen Ländern
  • Treffpunkt politischer und polizeilicher Entscheidungsträger
  • Hauptprogramm mit internationaler Prominenz aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft
  • Fachprogramm mit internationalen Experten
  • Begleitende Ausstellung der führenden Hersteller von Systemlösungen

Der 21. Europäische Polizeikongress des Behörden Spiegel widmet sich am 6. und 7. Februar 2018 im Berlin Congress Center (bcc) dem Themenkomplex „Sicherheit besser vernetzen | Information – Prävention – Repression“. Er ist mit seinem zweitägigen Hauptprogramm und über 25 Fachforen – in denen weitere relevante strategische, politische und technische Themen erörtert werden – sowie etwa 1.500 Teilnehmern aus dem In- und Ausland – Europas führender Kongress zum Thema Innere Sicherheit. Die Zusagen von diversen hochrangigen Referenten wie u.a dem Generalsekretär von Interpol, Prof. Dr. Jürgen Stock, vom Leiter des European Cyber Crime Center bei Europol, Steven Wilson, des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Dr. Hans-Georg Maaßen, der Landesinnenminister aus Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern sowie Führungskräften von Europol, eu-LISA, der Bundespolizei und des BKA liegen bereits vor.

Weitere Informationen und das jeweils aktuelle Programm finden Sie hier. Die Anmeldung ist über die Homepage bereits möglich.